Burg Liechtenstein Burg Liechtenstein Nordseite
 
 
Burg Liechtenstein Logo
Stammburg der Fürsten von Liechtenstein
Burgmuseum
Infos für Besucher
Führungen
Kinder
Geschichte

Aktuelles

Monatskalender / Termine »



Die Burg hat geöffnet und kann während den Öffnungszeiten mit einer Führung besichtigt werden!




Nächste Termine:

24.06.2017: 13:00 und 14:30 Ein fürstlicher Nachmittag
25.06.2017: 15:00 Kinderführung
27.06.2017: 18:00 Rosenkranzandacht (Friedensgebet)
zu unserer Lieben Frau von Montserrat

01.07.2017: 13:00 und 14:30 Ein fürstlicher Nachmittag
02.07.2017: 15:00 Kinderführung
05.07.2017: 15:00 Kindererlebnisführung
08.07.2017: 13:00 und 14:30 Ein fürstlicher Nachmittag
09.07.2017: 15:00 Kinderführung
12.07.2017: 15:00 Kindererlebnisführung
15.07.2017: 13:00 und 14:30 Ein fürstlicher Nachmittag
16.07.2017: 15:00 Kinderführung
19.07.2017: 15:00 Kindererlebnisführung
22.07.2017: 13:00 und 14:30 Ein fürstlicher Nachmittag
23.07.2017: 15:00 Kinderführung
26.07.2017: 15:00 Kindererlebnisführung
27.07.2017: 18:00 Rosenkranzandacht (Friedensgebet)
zu unserer Lieben Frau von Montserrat

29.07.2017: 13:00 und 14:30 Ein fürstlicher Nachmittag
30.07.2017: 15:00 Kinderführung
31.07.2017: 18:00 Exklusivführung für Förderverein
Exlusivführung für Vereinsmitglieder und Förderer

02.08.2017: 15:00 Kindererlebnisführung



Vergangenheit

Über die Anfänge der Burg wurde in den letzten Jahrzehnten viel geschrieben. Bedauerlicherweise wurde oftmals nicht zwischen Spekulationen und historischen Fakten unterschieden und damit häufig ein nicht historisch stimmiges Bild vermittelt und damit die Burg in einen falschen historischen Kontext gestellt. Daher war es und ist es der Burgverwaltung ein großes Anliegen der Burg ihren historischen und Kunstgeschichtlichen Platz wieder zu geben.

Seit 2011 wurde und wird eine umfassende Bauforschung betrieben.

Außer Zweifel steht: bereits bei der Errichtung der Burg zwischen 1130 und 1140 wurde eine komplexe Burganlage errichtet und nicht, wie oft geschrieben, ein Wehrturm samt Kapelle. Aus dieser Errichtungsphase haben sich wesentliche Teile und Räume der romanischen Burganlage erhalten - damit ist die Burg einer der selten romanischen erhaltenen Profanbauten in Österreich.

Selbst bei der Umgestaltung im 19. Jahrhundert wurde zwar das Äußere im Stil der Romantik der Zeit verändert, jedoch wurde versucht die romanische erhaltenen Räume vorsichtig von allen Zubauten späterer Jahrhunderten zu befreien. Dies ist stilistisch gut gelungen.

Die heutige Burg zeigt somit einen Burgenbau des 12. Jahrhunderts und vermittelt uns gleichzeitig ein Bild der Burgenromantik des 19. Jahrhunderts.